Berliner Ballade – Nachtrag

betr.: Blog vom 13. März 2020

Vor einigen Wochen berichtete ich von meiner nicht ungeteilten Freude über die späte DVD-Premiere der „Berliner Ballade“.* Ich beklagte mich über die unvollständige Wiedergabe des Bildes, eine allzu häufig bei solchen Veröffentlichungen gepflegte Unsitte, die fast immer zu Lasten der Bildkomposition geht, niemals einen Sinn ergibt und in jedem Fall die Manipulation eines Kunstwerkes bzw. eines historischen Dokuments darstellt.** Das ist besonders ärgerlich, wenn im betreffenden Zusammenhang von der Restauration eines Filmes gesprochen (bzw. dessen „Rettung“ insinuiert) wird.
Aus gegebenem Anlass möchte ich hier den Beweis für die Richtigkeit meiner Darstellung nachreichen.
Er stammt aus den ersten Minuten der „Berliner Ballade“ und vergleicht das DVD-Bild (erkennbar an den Pillarbox-Balken) mit einer VHS-Kopie, einem TV-Mitschnitt aus den 80er Jahren.

BILDVERGLEICH

Szene wie auf der DVD präsentiert.
Gleiche Szene mit darübergelegtem VHS-Screenshot. Oben und links ist etwas mehr zu sehen.

Die am Ende des o. g. Blogs gestellte Frage ist unbeantwortet.
_______________
* Siehe https://blog.montyarnold.de/2020/03/13/berliner-ballade-verstuemmelt/
** Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2014/09/13/enthauptungen-2/

Dieser Beitrag wurde unter Film, Kabarett und Comedy, Medienkunde, Medienphilosophie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.